Zusammen in den Urlaub oder nicht?

25.05.2012

Während der Krise miteinander verreisen?

Seit Monaten freut man sich schon auf den Urlaub und wenn es dann so weit ist, hat so Mancher keine Lust mehr dazu. Verreisen wäre zwar schön, aber nicht mit dem Partner. Dieser wiederum betrachtet diese gemeinsame Zeit als Chance wieder zusammen zu kommen. Was also tun? In dieser Situation melden sich viele Paare gerade vor den Urlaubszeiten zur Eheberatung oder Paartherapie an.

Jeder bringt seine Argumente vor. Der Eine befürchtet während der vielen gemeinsamen Freizeit eine weitere Eskalation der sowieso schon angespannten Stimmung. Der Andere erhofft sich Zeit für gute Gespräche, Spaß miteinander und eine Annäherung. Beide versuchen den Anderen von ihrer Sicht der Dinge zu überzeugen. Ich soll den Schiedsrichter spielen.

Tatsächlich haben Beide Recht. Der Urlaub kann sich in verschiedene Richtungen entwickeln. Ein entscheidender Punkt ist die Erwartungshaltung die Jeder mitbringt. Der Urlaub soll alles richten, was die ganze Zeit über versäumt wurde. Die Enttäuschung ist damit schon vorprogrammiert. Die Anforderungen sind vielfältig: tiefgehende Gespräche, spannender Sex, interessante Unternehmungen, ausruhen, Sport treiben, Zweisamkeit erleben, gute Leute kennenlernen usw.

An dieser Stelle empfehle ich dann immer den Urlaub erwartungsfrei anzugehen. Das ist natürlich leichter gesagt als getan, aber schon alleine der Vorsatz bewirkt etwas. Falls man sich dazu nicht in der Lage fühlt von seinen Urlaubsanforderungen abzurücken, sollte man diesen lieber streichen. Unter Druck entwickelt sich selten etwas Positives. Die besten Chancen für einen gelungenen Urlaub haben übrigens jene Paare, die sich schon rechtzeitig mit der Beziehung auseinandersetzen und nicht erst unmittelbar vorher.