Krach zum Feuerwerk

13.12.2013

Gabriele Leipold als Expertin in GQ, Heft Januar 2014, S. 70, zum Thema "Krach zum Feuerwerk": Viele Paare rutschen im Streit ins neue Jahr. Mit etwas Fingerspitzengefühl lässt sich der Knatsch vermeiden.

" In meiner Praxis beobachte ich, dass Beziehungen nicht an Weihnachten, sondern eher an Sylvester kriseln.

Weihnachten verbringt man in der Familie, an Sylvester ist die Beziehung an der Reihe. Und für beide Feste gilt: Die Ansprüche sind viel zu hoch geschraubt. 

Dabei ist allein schon die Ausgangslage verquer. Gerade in den Wochen vorher hat man wenig Zeit für einander, und plötzlich soll man gemütliche und schöne Festtage verbringen? Da brechen schwelende Konflikte schnell hervor.

Ich rate dazu, möglichst erwartungsfrei an die Zeit heranzugehen. Streitereien sollte man am besten ausweichen. Häufig ist Alkohol im Spiel, und man wird an Sylvester nicht lösen, was man das ganze Jahr über verdrängt hat. Die Menschen neigen dazu, an solchen Tagen alles auf den Prüfstand zu stellen, und dazu gehört eben auch die Beziehung.

Um Streitereien zu vermeiden, gibt es einen einfachen Ratschlag: Hinterfragen Sie zuerst sich selbst, bevor Sie jemand anderem Vorwürfe machen. Dann schmerzt der Kater am nächsten Morgen auch nicht so sehr."