Die beginnende Liebe

09.06.2015

Die Weichen werden am Anfang gestellt

Irgendwann trifft sie Jeden, und meistens dann und dort, wo man sie am wenigsten erwartet oder sie vielleicht nicht einmal gebrauchen kann. Liebe fragt aber nicht danach, ob sie gerade in dieser Form oder überhaupt erwünscht ist, sondern bleibt für eine unbestimmte Zeit - manchmal sogar lebenslang - und beeinflusst einen großen Teil unserer Gefühlswelt und unseres Lebens. So lange die Liebe uns erfreut, ist sie erwünscht, bereitet sie uns aber Schmerzen, was leider oft genug vorkommt, verwünschen wir sie. Die Liebe ist immer in Bewegung und braucht mehr Aufmerksamkeit, als uns manchmal lieb ist.

 

Gerade zu Beginn einer Liebesbeziehung werden die Weichen gestellt: Den Anfang einer Partnerschaft kann man sich wie das Fundament eines Hauses vorstellen. Es sollte stabil genug sein, um die folgenden Stockwerke zu tragen. Wird es aber, aus welchen Gründen auch immer, zu sehr strapaziert oder zu wenig sorgfältig bearbeitet, entstehen Risse und der weitere Aufbau ist eigentlich nur noch ein Krisenmanagement.

 

Was aber tun, wenn es zu Beginn einer Liebesbeziehung noch viele Schwierigkeiten gibt, die gerade bewältigt werden müssen? Wir leben schließlich nicht im luftleeren Raum und haben oft genug Belastungen zu tragen. Manchmal werden uns diese aber auch erst bewusst, wenn wir die Welt aufgrund der neuen Liebe mit anderen Augen betrachten. Nötige Veränderungen sollte man deshalb konsequent und zügig in Angriff nehmen und mit dem neuen Partner darüber im Austausch sein. Werden gravierende Gegebenheiten schon am Anfang verschwiegen, kann das Vertrauen für immer beschädigt sein.

 

Woran aber erkennt man, dass es sich hier um eine Liebe handelt, der wirklich nachgegeben werden sollte? Diese Frage wird wahrscheinlich Jeder etwas anders beantworten. Man kann sich schließlich oft verlieben, ohne dass sich daraus eine Partnerschaft entwickelt. Deshalb muss schon bald das Liebesgefühl vom Anderen in einer ähnlichen Intensität erwidert werden. Natürlich darf Einer am Anfang um den Anderen werben, ihn aber keinesfalls zu einer Beziehung überreden.

 

Anschließend sollte das Liebespaar viel Zeit miteinander verbringen und gemeinsam in die unterschiedlichen Leben der Beiden eintauchen. Auch ein gemeinsamer Urlaub wäre sinnvoll. Jeder kann erst dann entscheiden, ob er sich auf den Anderen einlässt, wenn dieser sich wirklich zeigt. Auch die sprachliche und körperliche Kommunikation spielen hierbei eine große Rolle. Sich über Gefühle austauschen und miteinander eine unbeschwerte Sexualität leben können, sind schon ganz wesentliche Voraussetzungen für eine tragfähige Partnerschaft, gefolgt von den weniger romantischen Rahmenbedingungen wie Lebenseinstellungen, Bildungsniveau, Alter, Interessen, familiäre Einbindung usw.

 

Über die Rahmenbedingungen kann man sich manchmal hinwegsetzen, nicht aber über die gemeinsamen Gespräche und die Sexualität. Hier gilt der Grundsatz: Die Partnerwahl ist entscheidend für das Gelingen der Beziehung.