Der Partner ist kein Hellseher

26.11.2014

Signale setzen und erkennen

Zu Beginn einer Therapiestunde befrage ich die Paare nach besonderen Vorkommnissen in der Zwischenzeit. Zuerst werden meistens Streits erwähnt, gefolgt von Erfolgserlebnissen und dann gibt es noch die Missverständnisse. Diese aber sollte man genauer betrachten, weil hier potentielle Streitquellen lauern.

Wie könnte man Missverständnisse näher beschreiben? Eine mögliche Definition wäre: eine Person signalisiert etwas, oder spricht etwas an, was die andere Person entweder gar nicht wahrnimmt, oder falsch versteht. Befasst man sich ausschließlich mit den Signalen, dann wird es komplizierter. Hier könnte die Definition lauten: ein Partner setzt ein Signal und der Andere bekommt davon gar nichts mit.

Letzteres geschieht sehr häufig bei erotischen Themen, vor Allem dann, wenn es um die Verführung geht. Ein Partner glaubt schon eine regelrechte Korbsammlung zu besitzen und der Andere ist fest davon überzeugt den Partner fast nie abgewiesen zu haben. Ein besonders beeindruckendes Beispiel erzählte eine Klientin: Sie mixte ihrem Mann einen aphrodisierenden Cocktail und war sich sicher, dass er wissen müsste, worum es ihr geht. Er dagegen nahm ihn dankend an und setzte sich damit vor den Fernseher. Sie war maßlos enttäuscht und er ehrlich verwundert, als sie ihm einige Tage später deshalb Vorwürfe machte.

Umgekehrt führte ein Mann seine Frau zum Essen aus und bot ihr anschließend noch eine Ganzkörpermassage an, die sie gerne annahm und dabei einschlief. Er konnte es überhaupt nicht fassen. Den ganzen Abend ging er davon aus mit ihr später noch heißen Sex zu haben und dann schlief sie einfach ein, als er durch die Massage auch noch zusätzlich angeheizt war. Sie dagegen freute sich darüber wie aufmerksam ihr Mann doch war.

Diese beiden Beispiele verdeutlichen, wie sehr Jeder davon ausgeht, dass der Partner ähnlich denkt und fühlt wie er. Tatsächlich findet die höchste Übereinstimmung zwischen zwei Menschen in einer gelungenen Mutter - Kind - Symbiose im ersten Lebensjahr statt und manchmal in der ersten Verliebtheit eines Paares. Später ist deutliches Kommunizieren unerlässlich, auch wenn es manchmal schwierig ist mit einer Abfuhr umzugehen.