Das streitsame Familienwochenende

29.03.2013

Freizeitstress in der Familie

Endlich naht das Wochenende oder die Feiertage und man hat wieder Zeit für die Familie. Schließlich warten schon so viele Pläne darauf verwirklicht zu werden. Jeder hat aber so seine eigenen Vorstellungen davon, wie die freie Zeit genutzt werden könnte. Genau das stellt aber auch das Problem dar. Je unterschiedlicher die Wünsche, desto größer ist die Reibung.

Ein Partner möchte Ausflüge machen, der Andere erholt sich lieber zu Hause, Einer treibt gerne Sport, dem Anderen ist es zu anstrengend, Einer möchte gerne ausschlafen, der Andere will schon früh etwas unternehmen, Einer verbringt seine Freizeit gerne mit der erweiterten Familie, für den Anderen ist das ein Graus, Einer meint die freien Tage sind dazu da, um mit den Kindern für die Schule zu lernen oder Reparaturen am Haus durchzuführen, der Andere findet das völlig unnötig, Einer kocht gerne ausgiebig, der Andere geht lieber essen. Diese Aufzählung könnte noch beliebig erweitert werden. Haben die Eltern sich endlich geeinigt was sie zusammen unternehmen möchten, halten die Kinder gar nichts davon.

Aus lauter Verzweiflung packen manche Familien so viel unterschiedliches Programm in jeden einzelnen freien Tag, dass sie bei der Durchführung wegen Termindruck in Streit geraten und zuletzt gar nichts mehr miteinander unternehmen. Bei diesen Familien oder Paaren würde schon die Hälfte ihres Programms völlig ausreichen. Viele Auseinandersetzungen entstehen durch Zeitdruck und könnten durch bessere Planung vermieden werden.

Auch das Gegenteil kann zu Ärger führen. Die Beteiligten möchten sich spontan entscheiden und in letzter Minute prallen dann die unterschiedlichen Freizeitwünsche aufeinander. Das Ergebnis davon ist oft ein frustrierter Tag zu Hause, oder getrennte Unternehmungen. Natürlich sollte Jeder auch die Möglichkeit haben etwas ohne den Partner oder die Familie zu unternehmen, aber nicht im Streit.

Noch ungünstiger verläuft ein Ausflug, an dem Einer nur widerwillig teilnimmt. Dessen schlechte Stimmung führt im Laufe der Zeit unweigerlich zu massiven Spannungen.

In unserer hektischen Zeit werden an freie Tage sehr hohe Ansprüche gestellt, die oft gar nicht zu erfüllen sind, oder jedenfalls nicht immer mit der ganzen Familie. Deshalb sollten schon einige Tage vorher die unterschiedlichen Bedürfnisse ausgetauscht werden. Dadurch findet sich noch genug Zeit sich darauf einzustellen. Manche Wünsche sind einfach nicht unter einen Hut zu bringen, dann ist es sinnvoller, falls man nicht davon ablassen mag, sie gelegentlich alleine zu befriedigen. Unterschiede dürfen sein, auch in der Familie. Jeder Mensch hat seine eigenen Vorstellungen und sollte sie nicht ständig unterdrücken. Auch die Zeitplanung sollte schon im Vorfeld berücksichtigt werden: Oft sind weniger Programmpunkte besser.