Aktuelles
 Home | Aktuelles | Impressum / AGB | Kontakt

Nörgeln

24.06.2012

Hintergründe der permanenten Sticheleien

Es war wohl eher ein schleichender Prozess und irgendwann fiel es auf: das ständige Herumnörgeln des Partners. Man konnte ihm nichts mehr recht machen, alles wurde negativ bewertet. Sogar die Gesellschaft von anderen Menschen hielt ihn nicht mehr davon ab. Jetzt fragt man sich wohl, wer von Beiden am meisten darunter leidet, der Nörgelnde oder der ständig Kritisierte? Die Antwort ist einfach: Es leiden Beide, Jeder auf seine Art.

Nach ein paar Stunden Paartherapie wird es deutlich: nörgeln ist der Ausdruck einer weitreichenden Unzufriedenheit entweder mit der Partnerschaft oder mit der eigenen Lebensführung, manchmal sogar mit Beidem. Sobald alle kritischen Punkte auf dem Tisch sind, verschwindet das Nörgeln, und stattdessen werden Veränderungen eingeleitet. Diese sind für den kritisierten Partner aber nicht unbedingt leichter zu ertragen, als die bisherige Unzufriedenheit des Anderen.

Ganz im Gegenteil! Derjenige mit dem größeren Leidensdruck beklagte sich ständig. Der Andere war entweder mit dem gemeinsamen Leben zufrieden, oder er war einfach nur genügsam. Im ersten Fall erlebt er Veränderungen eher als etwas Unangenehmes, im zweiten Fall profitiert er deutlicher davon.

Das Nörgeln an sich lässt sich auch in verschiedene Varianten unterteilen. Der chronisch Unzufriedene trägt meistens einen ganzen Berg unbearbeiteter Altlasten vor sich her und der Partner als die nächste Bezugsperson bekommt es einfach ab, unabhängig davon wie er sich verhält. Der Nörgler mit einem Anliegen dagegen benutzt das Herummäkeln um seiner Unzufriedenheit ein bisschen Ausdruck zu verleihen ohne wirklich Klartext reden zu müssen. Das Nörgeln dient ihm als Schutz vor weitreichenden Auseinandersetzungen. Der chronisch Unzufriedene kommt nicht umhin seine eigenen Schwierigkeiten aufzuarbeiten, will er seinen Partner nicht verlieren. Der Schutz-Nörgler dagegen muss sich gemeinsam mit seinem Partner den Beziehungsproblemen stellen – gegebenenfalls in einer Paartherapie.

Erfahren Sie mehr über:

  1. FolderPaartherapie 
    1. PagePaartherapie Gründe für eine Paartherapie und Aufgabe des Therapeuten
  2. FolderEhepaartherapie 
    1. PageEhepaartherapie Gründe für eine Ehetherapie und die Aufgabe des Therapeuten

In den Weihachtstferien ist die Praxis geöffnet!

12. Dezember 2014

In den Weihnachtsferien ist die Praxis am 22.12. und am 23.12, sowie am 29.12. und am 30.12.2014...

 

Die Versöhnung

21. August 2014

mit unterschiedlichem Tempo

 

Wenn der Mann zum Feind wird

30. Juli 2014

Gabriele Leipold als Expertin in t-online.de, 30.07.2014 , zum Thema:""Mütterliche Türsteher"...