Häufige Fragen
 Home | Aktuelles | Impressum / AGB | Kontakt

Häufige Fragen:

 

Zahlt die Krankenkasse die Ehepaartherapie, Paartherapie oder Sexualtherapie?

Nein, die Krankenkassen zahlen nur Psychoanalyse, Psychotherapie oder Verhaltenstherapie zur Behandlung von psychischen Störungen mit Krankheitswert und das nur bei der Therapie einer einzelnen Person.

Wieviel kostet eine Therapiestunde?

Das Honorar beträgt 120 €. Die Bezahlung erfolgt in bar zu Beginn jeder THerapiestunde (50 Minuten). Sie erhalten dafür eine Rechnung, die Sie unter Umständen steuerlich absetzen können (im Rahmen der "Außerordentlichen Belastungen").  

Wie schnell erhalte ich einen Termin?

Das hängt auch von Ihrer Flexibilität ab. Wenn Sie nur auf einen Abendtermin fixiert sind, und gerade alle besetzt sind, kann es schon mal zwei Wochen dauern. Nehmen Sie sich stattdessen am Vormittag, Mittag, oder frühen Nachmittag Zeit, können Sie oft innerhalb von einer Woche einen Termin erhalten. Mit etwas Glück ist manchmal gerade kurzfristig ein passender Termin freigeworden.

Vergeben Sie auch Samstagstermine?

Nein. Wenn Sie nie unter der Woche tagsüber oder am Abend Zeit für Ihre Paartherapie, Ehepaartherapie, Sexualtherapie oder für sich aufbringen, zeigt das, wie Sie Ihre Prioritäten setzen. Jede Wochenendbeziehung ist auf Dauer zum Scheitern verurteilt.

Wie viele Stunden werden ich/wir benötigen?

Das ist sehr unterschiedlich, und hängt von Ihrer Situation ab. Bei einer Ehepaartherapie, Partnertherapie oder Sexualtherapie sind es mindestens drei bis zehn Stunden.

Was mache ich, wenn mein Partner nicht mitkommen will?

Es hat verschiedene Gründe warum ein Partner keine Therapie wünscht, z.B. Schamgefühl, oder sie/er hat bereits mit der Beziehung abgeschlossen und möchte nichts mehr dafür investieren. Falls sich die Weigerung des Partners nicht ändert, ist es immer noch besser einer geht alleine zur Therapie. Durch die Veränderung des therapierten Partners entsteht ein neues Gleichgewicht in der Beziehung. Dieses hat auch Auswirkungen auf den Anderen.

In welchen Abständen finden die Gespräche statt?

In akuten Krisensituationen sollten die Termine in einwöchigen Abständen stattfinden, später genügen 14tägige Sitzungen.

Können wir/ich auch eine Doppelstunde haben?

Nur wenn Sie eine weite Anfahrt haben, denn nach einer Stunde lässt erfahrungsgemäß die Konzentration nach und es passiert entweder nicht mehr viel oder Sie fühlen sich überfordert.

Können wir unsere Kinder mitbringen?

Nein, Kinder müssen aus diesem Prozess herausgehalten werden. Themen wie z.B. die elterliche Sexualität sollten auch vor kleinen Kindern nicht besprochen werden.

Bringt mir/uns eine Therapie überhaupt etwas?

Das hängt von Ihrer Bereitschaft zur Mitarbeit und Veränderung ab. Sobald Sie sich auch über einen längeren Zeitraum für Ihre Entwicklung (oder die Ihrer Partnerschaft) engagieren, wird sich eine Veränderung einstellen.

  1. FolderPaartherapie 
    1. PagePaartherapie Gründe für eine Paartherapie und Aufgabe des Therapeuten
  2. FolderEhepaartherapie 
    1. PageEhepaartherapie Gründe für eine Ehetherapie und die Aufgabe des Therapeuten